Petrus de Crescentiis

New Feldt- und Ackerbaw

Darinnen deutlich begriffen Wie man auß rechtem grund der Natur, auch langwiriger erfahrung, so beydes alhier in xv. Bücher beschrieben ist, jedes Landgut, Bevorab den Acker und Fruchtfeldter des Landsart und gelegenheit nach, bey rechter zeit auffs beste bestellen, und mit aller hand Feldarbeit recht versorgen. Demnach allerley Lust und Früchtgärten, so wol von fremder, als gemein bekannter art Obstbäumen pflantzen und mit Geländern und Betten, Grund und Boden bequemlichkeit nach anrichten, auch in Baw und wesen erhalten soll. Mehr, wie und an welchem ort nach jeder Landschafft art und gelegenheit Weinwachs zu zeugen und mit bebürlicher arbeit jeder zeit Jahrs vernünfftig zu warten. Neben eingeführter vollkommener Kellermeisterey, wie alles und jedes Getränck nach notturfft geschicklich zuversehen sey. Ferners, wie ein Gestüd, auch sonsten allerley Vierfüssigs unnd Federvieh auff einem Meyerhoff glücklich zu ziehen und auffzubringen, dem Krancken aber mit zeitiger hülff zuvorzukommen. Deßgleichen, wie das Gesinde bey guter gesundtheit zuerhalten, in Kranckheit aber ohne besuchen der Apothecken, vermittelst guter Haußartzneien, von Kräutern und gebrannten Wassern schleunig zu Curiren. Und endtlich wie auch Brunnen und allerley art Cisternen zumachen, Wasser darein zuführen, und dasselbig zubewahren. Auch was ein fleissiger Meyer oder Bawer in jedem Monat durch das gantze Jahr für arbeit zuthun und außzurichten hab. Erstlich durch den Hochgelehrten Herrn Petrum de Crescentiis beschrieben, und durch einen Hochgelehrten deß Feldbawes wol erfahrnen, vor Jahren in unser Teutsche sprach an Tag gebracht. Auch mit andern vilen namhafften Sachen und nützlichen Lehren, deren ordentliche Verzeichnuß am folgenden Blat zuersehen. Sampt einem volkommenem Register und Figuren durchauss gezieret, und von newen gemehrt worden
ZetznerStraßburg1602
Sprache: 
deutsch
Schlagwörter: 
Einheitssachtitel: 
Paralleltitel: 
Ruralium commodorum opus; De agricultura; Ruralium commodorum libri XII